Javascript Menu by Deluxe-Menu.com

Urteile rund um Fahrtenbücher - fahrtenbuch.de - intelligent fahrtenbuch führen

Impressum
AGB
 
 
 
 
 
 
   Jetzt testen!
Wir sind überzeugt, dass wir Sie überzeugen: Testen Sie die Software unverbindlich!

» Zum Download

Was sagen die Gerichte? Einige Urteile

Immer wieder kommt es beim Thema Fahrtenbuch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Finanzamt und dem Steuerzahler. Wir verfolgen beständig die Rechtssprechung zur Thematik und stellen Ihnen hier einige Urteile vor.

Bitte beachten Sie, dass unsere Angaben unverbindlich sind. Für die exakten Wortlaute der Urteile haben wir Ihnen die Aktenzeichen angegeben. Besprechen Sie die Urteile ggf. auch mit Ihrem Steuerberater.

FG Düsseldorf vom 21.09.04

Az. 9 K 1073/04 H (L)
Eine Excel-Tabelle ist kein Nachweis für ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch, da damit nachträgliche Änderungen weder verhindert noch dokumentiert werden.

Niedersächsisches FG vom 05.05.04

Az. 2 K 636/01
Ein Fahrtenbuch ist fortlaufend und zeitnah zu führen. Ein „elektronisches Fahrtenbuch” ist zulässig, Excel-Tabellen reichen nicht aus. Siehe auch http://www.nwb.de/finanzgericht/

Bundesfinanzhof vom 26.04.04

Az. VI B 43/04
Es ist höchstrichterlich noch nicht abschließend geklärt, welche Anforderungen an ein ordnungsgemäßes (auch elektronisches) Fahrtenbuch zu stellen sind, um den Umfang der privaten Kfz-Nutzung nach § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG zu ermitteln.

Ebenso fehlt eine hinreichende Klärung, welche Konsequenzen ein nicht ordnungsgemäßes Fahrtenbuch nach sich zieht.Es ist noch zu prüfen, ob alleine die Tatsache, dass ein Fahrtenbuch nur mit Excel geführt wurde, ausreicht, um das Fahrtenbuch als nicht ordnungsgemäß abzulehnen.

Bundesfinanzhof vom 22.08.02

Az. IV R 42/01, IV R 43/01
Ein Fahrtenbuch kann als Schätzungsgrundlage verworfen werden, wenn ein der Lebenserfahrung widersprechender Prozentsatz für die private Nutzung ausgewiesen wird. / Bei einer „räumlich ausgedehnten Berufstätigkeit” des Stpfl. ist der Ansatz eines höheren betrieblichen Nutzungsanteils als 65 bis 70 v. H. der Gesamtkosten gerechtfertigt.

FG Baden-Württemberg vom 27.02.02

Az. 2 K 235/00
Ein PC-geführtes Fahrtenbuch ist nur dann ordnungsgemäß, wenn nachträgliche Änderungen technisch ausgeschlossen oder zumindest dokumentiert werden.